Nostalgie ist immer schön

ja liebe Leser, ich habe mit der „WayBack“-Maschine etwas in der Vergangenheit gerübelt und dann tatsächlich die alte legendäre Bäregrabe-Seite aufgestöbert und dort sogar noch einen Matchbericht gefunden. Diese Rarität, ihr könnt es selber komplett lesen, stammt vom 04.11.2002, es war ein legendäres Spiel, das wird ziemlich gut beschrieben. Ebenfalls ist mir aufgefallen, dass schon vor 15 Jahren über das Gleiche abgetobt wurde, wie auch heute. Viel Vergnügen bei diesem historischen Dokument!

04.11.2002
SCB – Davos 3:3

Oha oha. Es war eines dieser Spiele, wo Du mit Gänsehaut in der Allmend auf deinem Sitz verharrst. Unglaubich wie die Halle bebte als Juhlin mit seinen 2 Toren den niemals mehr erwarteten Ausgleich in den letzten Sekunden des Spiels hinbombte. Es war einfach geil, massiv geil, es war der Edelporno aller Sexfilme!

Das Spiel beginnt für den SCB besser als am Tag vorher. Das Schenie auf Kufen, Bordeleau, bringt den SCB früh in Führung und die Stimmung zum Kochen. Ein Traumtor. Herrlich wie er die feige Schwester Jan von Arx umkurvte! Das Drittel ging an den SCB, die Bergdeppen hatten auch ihre Chancen, aber der SCB war mit Bührer heute wieder mit einem Goalie der Marke ‚Extralang ganz tief, war der drin?‘ ausgestattet.

Im zweiten Drittel dann die lange erwartete Reaktion von Brent Reibmireinenrunter. Der SCB kassierte 5 und Spieldauer für Meier und 5 und Spieldauer für Steinegger. Nach Jobin und Ziegler, die notabene vor einer Woche gegen Davos verletzt wurden (unbestaft, logo!), hatte der SCB noch Franzén, Furrer, Sven und Marc Leuenberger als Backs. Nicht falsch verstehen: Die Strafen durfte man geben, nur wäre es toll, wenn der HCD auch mal dran kommt, die metzteln sich quer durch die Liga, verletzten Spieler um Spieler, werden aber ganz ganz selten vom Schiri bestraft. Nun, der Brent Reiber will ja sicher am Spenglercup eingeladen werden, da muss man auf der Davoser Linie bleiben, der Verbandspräservativ Kohler und die Nationaltrainer-Schwuchtel Krüger werden ihrers dazu beigetragen haben. Und das Theater der beiden gefoulten war lächerlich, sowohl Christen und der Widerliche Ostblock-Trittbrettfahrer Martha Emmenegger konnten gleich im nächsten Einsatz weiterspielen. Soviel dazu.
Davos nutzte die 2 Stunden Powerplay zum 1-2, logo, war auch nicht schwer, die Modenfans tobten und provozierten ohne Ende, Davoser hat es ja kaum im Anhang, alles blöde und unhygienische Modefans.

Im letzten Drittel versuchte der SCB alles, er gab alles, ein Pfostenschuss von Dubé, man wollte durchdrehen, Kent nimmt dann Bührer raus und die dümmste Nuss der Schweiz, Reto von Arx, schoss aufs leere Tor und traf es sogar. 1-3, noch eine Minute zu spielen. Doch dann kam das eingangs schon erwähnte Eishockey-Wunder, Juhlin schoss mit 2 Treffern uns alle ins Glück, meine Güte war das unglaublich geil! Der SCB stand dann dem Sieg näher, aber das wäre wohl dann doch etwas zuviel des Guten gewesen!

Fassen wir zusammen: der Verband hat bereits eingegriffen und macht Davos wieder zur unantastbaren Mannschaft, Reto von Arx ist herrlich, nach dem 1-3 das ganze Stadion mit abschätzigen Gesten provozieren und dann heulend auf dem Eis stehen nach dem 3-3, Riesen ist nach wie vor die grösste Schwester auf Schweizer Eisfeldern, sicher 4 oder 5 Mal weinter er beim Schiri, so einer war mal in der NHL, uha uha uha, unglaublich. Es war DER Punkt dieser Saison den der SCB geholt hat, wir haben kein Heimspiel gegen die Subkultur verloren, Gott sei Dank, denn nun wird es schwer sie zu schlagen, der Spengler Cup naht, wer will denn schon gegen sie pfeifen, man will doch in die Ferien über Weihnachten/Neujahr.